MenuSuche
25.10.2019

RUDERN | ZWEI GRASSHOPPER AUF HOHER SEE

Die beiden Ruderer des Grasshopper Club Zürich, Dominic Schaub und Florian Ramp nehmen als erster Schweizer Zweier „Team Atventure“ (=Atlantic Adventure) ab 12. Dezember an der Talisker Whisky Challenge 2019 teil. Das bedeutet, sie werden nonstop abwechselnd rudernd gegen 4800 Kilometer auf hoher See zurücklegen, mit Start in La Gomera (Kanarische Inseln) und Ziel auf Antigua in der Karibik. Die beiden Ruderer werden während rund 45 Tagen je 12 Stunden rudern und zusammen geschätzt über eine Million Ruderschläge vollbringen. Eine riesige Herausforderung, die eine akribische Vorbereitung verlangt.

Details zum Mega-Projekt

Video zum "härtesten Rennen der Welt"


Die beiden GC Mitglieder Dominic Schaub und Florian Ramp sind zwei ausgewiesene Leistungsruderer mit einem eindrücklichen Palmarès. Der 42-jährige Ramp, Vater zweier Kinder, ausgebildeter 5-Sterne-Koch , mit zehnjähriger Erfahrung im internationalen Bankgeschäft, Start-Up Gründer und Verwaltungsrat, errang im Rudern 2 Junioren-Weltmeistertitel, 14 Schweizer-, zwei französische und einen Hongkong Meistertitel. Er hielt über 20 Jahre den Schweizer Ruderergometer-Rekord, welcher während drei Jahren auch Weltrekord bedeutete. Auch Dominic Schaub (28) errang einen Schweizer Meister Titel und zahlreiche Medaillen im nationalen Rudersport. In diesem Sommer schloss er das Studium in Banking und Finance an der Universität Zürich mit dem Master ab.

Alles begann in einer Hongkonger Bar

Auch wenn eine bekannte Whisky-Destillerie Namensgeber dieser Challenge ist, bedeutet dies noch lange nicht, dass es sich bei diesem Rennen um eine Schnaps-Idee handelt. Im Fall der beiden Grasshopper aber vielleicht doch, und zwar in dem Sinn, dass Florin Ramp vor zehn Jahren in einer Bar in Hongkong Kontakte zum dortigen Yachtclub geknüpft hat, während seines rund einjährigen Aufenthaltes als Mitglied aufgenommen wurde und mit einem dortigen Ruderkollegen eines Tages erstmals während anderthalb Stunden auf dem offenen Meer ruderte - und Gefallen daran fand. Seither ging er mit dem Gedanken schwanger, einmal ein Langstreckenrennen auf dem Meer zu bestreiten. „Als vor zwei Jahren an der Talisker Whisky Challenge ein Schweizer Boot teilnahm, habe ich mir gesagt, entweder du hörst auf zu träumen oder du setzt den Traum jetzt um.“ Gesagt, getan. Die Idee war, einen Vierer zu bilden. Florian Ramp fand einige Kollegen, die dann aber mit zunehmend tieferen Gesprächen nach und nach absprangen, bis auf Dominic Schaub, der bereits im letzten Herbst sein OK gegeben hatte, nachdem seine Freundin keine Einwände gegen dieses Vorhaben hatte. Auch Frau Ramp wollte ihren Gatten nicht an der Verwirklichung seines grossen Traums hindern. „Sie weiss, dass wir in punkto Sicherheit keine Kompromisse eingehen werden und alle möglichen Vorkehrungen für eine gesunde Rückkehr getroffen haben und wir uns auch auf dem Meer entsprechend verhalten werden“, so Florian Ramp. Also beschlossen die beiden Grasshopper, diese Unternehmung gemeinsam anzugehen.

Hohe Ziele

Die beiden Hopper nehmen nicht nur die einzigartige Herausforderung an, einen Ozean mit einem Ruderboot zu überqueren und unter Umständen gegen bis zu fünf Meter hohe Wellen kämpfen zu müssen, sondern sie haben auch den Ehrgeiz, den Weltrekord in der Kategorie Zweier herauszufordern und in weniger als 40 Tagen in Antigua in der Karibik einzutreffen.

Auch ein Charity-Projekt

Das Projekt kommt auf rund 175‘000 Franken zu stehen. Den Hauptposten macht mit 75'000 Franken das in England von einer spezialisierten Werft gebaute Boot aus. Die gesamten Aufwendung werden durch Sponsoring-Beiträge (Ausrüstungssponsoring, private Kredite, Ruderbranding, Gönner- und Supporter-Beiträge) getragen wird. Die Projektkosten verstehen sich ohne die persönlichen Leistungen und den Lohnausfall der beiden Ruderer, die sie selbst tragen. Sie haben zudem bestimmt, dass ein resultierender Benifit (u.a. auch durch den nach dem Rennen vorgesehenen Verkauf des Bootes) der "Spitex", der öffentlichen und gemeinnützigen Organisation, die hausgebundenen Patienten Gesundheitsdienstleistungen bietet, zufliesst. Die beiden Zürcher folgen damit einer guten Tradition, wonach die Teilnehmer der Talisker Whisky Challenge einen finanziellen Überschuss ihres Projekts für Charity-Zwecke nutzen", wie Dominic Schaub erklärt und betont, dass in den letzten vier Rennen weltweit auf diese Weise gegen 6,5  Millionen Franken gesammelt wurden.
 
Bezüglich Finanzen sind die beiden GC Ruderer auf gutem Weg, "aber wir müssen noch einen grossen Akquisitions-Effort bringen", erklärt Florian Ramp, "weil wir nicht schon, wie üblich zwei Jahre vor dem Event mit der Vorbereitung begannen, sondern uns erst Anfang Januar dieses Jahres zur Teilnahme entschieden, haben wir für alle Aktivitäten etwas weniger Zeit als unsere Konkurrenten. Aber das „Zwei-Mann-Start-up“ funktioniert gut.“

Sie können auch einen Betrag leisten

Auch Sie können dieses ehrgeizige Projekt unterstützen, nicht nur als Unternehmung, sondern auch als Einzelperson, zum Beispiel mit der kleinsten finanziellen Supporter-Einheit «Buy-a-mile» für CHF 25, wobei natürlich auch mehrere Meilen „gekauft“ werden können. DIREKT ZUR SPENDE.

Die grosse Geschichte dieses Unternehmens kurz vor dem Start zur 4'800 Kilometer langen Challenge in der November-Ausgabe des GC INSIDER

Sie werden das Boot und das Leben und Arbeiten darauf kennenlernen, Sie werden erfahren, wovon sich die Ruderer ernähren, wie sie die Herausforderungen meistern und Sie können die Leistungen von Dominic Schaub und Florian Ramp auf hoher See vom Computer und Smartphone aus verfolgen. Verpassen Sie den GC INSIDER Ausgabe November nicht.

Eugen Desiderato